• Vitouch: „Universitäten stehen für
    Wissenschaft und Forschung“

    Mehr Info
  • uniko-Präsident: „Wissenschaft ist
    keine Verschubmasse“

    Mehr Info
  • Begutachtung Studienplatzfinanzierung:
    Präsident Vitouch im APA-Gespräch

    Mehr Info
  • Hochschulrankings und was sie bedeuten

    Mehr Info
  • uniko-Publikationen

    Mehr Info

Aktuelles

Vitouch: „Universitäten stehen für Wissenschaft und Forschung“

uniko zu Koalitionsgesprächen: Investitionsplan für Universitätsbauten und Infrastruktur nötig

OTS 13.11.2017

Mit einer klaren Programmatik richtet sich die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) anlässlich ihrer Jahresklausur in St. Gilgen an die Regierungsverhandler: „Universitäten stehen für Wissenschaft und Forschung. Wie immer die Ressortverteilung letztendlich aussieht: Es ist entscheidend, die Universitäten in engen Konnex mit Forschungsthemen, Forschungsförderung und Innovation zu stellen. Wissenschaft und Forschung sind zwei Seiten derselben Medaille“, erklärt der Präsident der uniko, Rektor Oliver Vitouch.

uniko-Präsident: „Wissenschaft ist keine Verschubmasse“

Vitouch weist vor Gesprächen zur Regierungsbildung auf Erfolgsfaktor Universitätsautonomie hin

OTS 18.10.2017

Die bevorstehenden Gespräche zur Regierungsbildung nimmt der Präsident der Universitätenkonferenz (uniko), Rektor Oliver Vitouch, zum Anlass, die Parteien auf die Rolle der Universitäten hinzuweisen. „Ein ‚Super-Ministerium‘ für Bildung, das auch die Verantwortung für die Universitäten umfasst, ist grundsätzlich eine gute Idee – vorausgesetzt, die Bundesministerin oder der Bundesminister versteht auch etwas von Wissenschaft und Forschung“, so Vitouch. Es sei dafür Sorge zu tragen, dass die Hochschulen nicht als reine Ausbildungseinrichtungen verkannt würden: „Die Universitäten sind, quantitativ und qualitativ, die Hauptforschungseinrichtungen unseres Landes. Ihre Leistungen in der Grundlagenforschung und der Qualifizierung junger Forscherinnen und Forscher stellen den wichtigsten Treiber für Innovation und Wohlstandssicherung dar.“ Zugleich warnt der uniko-Präsident davor, das Ressort Wissenschaft in den Regierungsverhandlungen als bloße „Verschubmasse“ zu betrachten.

Die uniko erwartet von der künftigen Bundesregierung, ungeachtet ihrer parteipolitischen Zusammensetzung, dass sie eine wettbewerbsfähige Finanzierung der Universitäten sicherstellt. Das vor zehn Jahren vom Nationalrat und in der Folge in mehreren Regierungsprogrammen definierte Ziel, bis 2020 zwei Prozent des BIP für den tertiären Bildungssektor aufzuwenden, ist in der neuen Legislaturperiode mit konkreten Meilensteinen umzusetzen: „Budget ist in Zahlen gegossene Politik“, betont Vitouch. Zudem sind die Bedingungen für Lehre und Forschung durch verbesserte Betreuungsrelationen zu stärken. „Die Universitäten müssen insbesondere in stark nachgefragten Studienbereichen die Möglichkeit zu fairen Zugangsregelungen erhalten“, fügt der Präsident der uniko hinzu.

Um österreichische Universitäten unter die besten 100 in den internationalen Rankings zu bringen, wie das etwa den Niederlanden oder der Schweiz vorbildlich gelingt, müsse der Hochschulpolitik tatsächliche Priorität eingeräumt werden. Dazu zähle auch eine Steigerung der Mittel für Grundlagenforschung und Maßnahmen zur Exzellenzförderung. Ebenso wichtig sei die Sicherung der universitären Autonomie. Vitouch: „Internationale Studien belegen den klaren Zusammenhang zwischen Autonomie und Leistungsfähigkeit von Universitäten. Echte Autonomie und Gestaltungsmöglichkeit ist neben adäquater Finanzierung der entscheidende Erfolgsfaktor.“

Vitouch zu Budget: „Standortspezifische Wertungen der Unis"

APA 15.9.2017

Die Universitätenkonferenz (uniko) hat keine gemeinsame Stellungnahme zum von Wissenschaftsminister Harald Mahrer (ÖVP) in Begutachtung geschickten Entwurf zur Studienplatzfinanzierung abgegeben. uniko-Präsident Oliver Vitouch begründete das gegenüber der APA mit der „sehr heterogenen Ausgangslage" der einzelnen Hochschulen in Sachen Finanzierung, Betreuung und Möglichkeit zur Zugangsregelung.

Vitouch: „Bilder malen, nicht Gemäldegalerien verwalten"

uniko-Präsident im APA-Dossier zum Thema „Die Hochschule der Zukunft"

APA 22.8.2017

Wann ist eine Universität eine gute, vielleicht sogar exzellente Universität? Wenn sie attraktiv ist: Attraktiv für die besten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von nah und fern, attraktiv für die besten Studierenden aus dem Inland, den Nachbarländern und der ganzen Welt, denen gute Arbeits- und Studienbedingungen geboten werden. Diese intellektuelle Attraktivität ist seit jeher der Schlüssel zur Anziehung vielversprechender Talente, die in Wissenschaft und Forschung etwas bewegen wollen. „To be there when the picture is painted", hieß das in den Worten des Nobelpreisträgers Francis Crick, und das „where" geht dem „when" voran: Wo Tauben sind, fliegen Tauben zu.

uniko zu Studienplatzfinanzierung: „Erster Schritt wird zum zweiten“

Vitouch sieht trotz Sommerpause neue Bewegung bei Umsetzung des Modells

OTS 3.8.2017

Der Entwurf zur Studienplatzfinanzierung, der gestern vom Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft zur Begutachtung ausgesandt wurde, wird von der Universitätenkonferenz (uniko) grundsätzlich begrüßt. „Es handelt sich dabei um den zweiten Schritt, der ursprünglich der erste hätte sein sollen“, erklärt uniko-Präsident Oliver Vitouch mit Hinweis auf den Ende Juni erfolgten Beschluss des Universitätsbudgets im Nationalrat. Mit der Vorlage komme hochsommerliche Bewegung in die für die Universitäten wichtige Materie, zumal die Umsetzung des Modells nach Jahren der Diskussion auch sachlich dringend geboten ist.

Suche in:
Termine
November 2017

alle Events anzeigen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 01 02 03

Kontakt | Impressum

login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria