• uniko fordert Stopp für Bundessubvention
    an Privatuniversität

    Mehr Info
  • Eva Blimlinger zur Präsidentin
    der uniko gewählt

    Mehr Info
  • WIFO-Wertschöpfungsstudie belegt wirtschaftliche
    Effekte von Österreichs Universitäten

    Mehr Info
  • uniko-Publikationen

    Mehr Info

Aktuelles

Neue Rektorenchefin ohne Angst vor Konfrontation

DIE PRESSE 12.12.2017

Universitätenkonferenz. Mit Eva Blimlinger spricht erstmals eine Kunstuni-Rektorin für alle Universitäten. Sie will das Beste für die Hochschulen herausholen. Spannend ist auch die politische Konstellation.

uniko fordert Stopp für Bundessubvention an Privatuni

Offener Brief an Minister Mahrer wegen rechtlich fragwürdiger Konstruktion

OTS 12.12.2017

Die Österreichische Universitätenkonferenz (uniko) hat in ihrer jüngsten Plenarversammlung an der Universität für Bodenkultur beschlossen, einen offenen Brief betreffend die Subvention der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) an den zuständigen Bundesminister für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft, Dr. Harald Mahrer, zu richten. Das Schreiben nachstehend im Wortlaut:

Eva Blimlinger zur Präsidentin der uniko gewählt

Rektor Oliver Vitouch ist Stellvertreter der Präsidentin

OTS 11.12.2017

Die Rektorin der Akademie der bildenden Künste, Eva Blimlinger, wurde heute, Montag, bei der Plenarversammlung der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) an der Universität für Bodenkultur Wien zur Präsidentin der uniko gewählt. Sie ist damit nach Sonja Hammerschmid die zweite Frau seit Bestehen der Rektoren- bzw. Universitätenkonferenz, die den Vorsitz übernimmt. Erstmals in seiner 107-jährigen Geschichte wird das Gremium der österreichischen Universitäten von einer Rektorin einer künstlerischen Universität geleitet.

Warum wir die Unis brauchen

WIENER ZEITUNG 7.12.2017

Eine Wifo-Studie beleuchtet die wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Effekte der österreichischen Universitäten. Ein in die Universitäten investierter Steuer-Euro rechnet sich für den Staatshaushalt schon nach drei bis fünf Jahren, geht aus einer am Mittwoch veröffentlichten Wertschöpfungsstudie des Wirtschaftsforschungs-instituts (Wifo) hervor, die im Auftrag der Universitätenkonferenz (uniko) und des Wissenschaftsministeriums erstellt wurde.

Unis bringen Staat und Wirtschaft mehr als nur Professoren-Schnitzel

APA 6.12.2017

Ein in die Universitäten investierter Euro rechnet sich für den Staatshaushalt bereits nach drei bis fünf Jahren und bringt darüber hinaus noch langfristige Wachstumseffekte. Zu diesem Ergebnis kommt eine kürzlich präsentierte Studie des Wirtschaftsforschungsinstituts (Wifo) im Auftrag von Universitätenkonferenz (uniko) und Wissenschaftsministerium.

Für die erstmals bundesweit durchgeführte Erhebung der Uni-Wertschöpfung habe man einen umfassenden Ansatz gewählt, betonte Studienautor Jürgen Janger bei einer Pressekonferenz. „Wenn ein Professor ein Schnitzel im Restaurant bestellt, dann hat das Restaurant auch etwas von den Uni-Ausgaben." Zusätzlich habe man aber weitere Effekte festgestellt: „Wir haben uns nicht nur die kurzfristigen Effekte angeschaut – also das Schnitzel –, sondern auch die langfristigen." Dabei habe man „sehr konservativ" geschätzt.

Genauer aufgeschlüsselt: Der Umsatz der Universitäten in Österreich beträgt rund 3,8 Mrd. Euro, wovon die öffentliche Hand 3,3 Mrd. Euro beisteuert. Dem gegenüber stehen Summen von 6,3 Mrd. Euro, die der Wirtschaftsleistung kurz- und mittelfristig zugutekommen, heißt es in der Studie: 2,77 Mrd. Euro davon direkt aus der Tätigkeit der Unis selbst, 841 Mio. Euro bringen die durch die Unis ausgelöste wirtschaftliche Tätigkeit von Zulieferern und Kooperationspartnern, 2,69 Mrd. Euro weitere Investitionen oder höhere Konsumausgaben durch erwirtschaftete Gewinne.

Langfristig mache sich neben diesen reinen Sach- und Betriebsausgaben aber auch noch andere Effekte bemerkbar: So kommen laut Studie bis zu zehn Prozent des BIP bzw. Produktivitätswachstums durch Forschung an den Unis bzw. die Kompetenzen der Absolventen zustande. Branchen mit hohem Anteil an Uni-Absolventen wachsen stärker.

An die öffentliche Hand leistet der Uni-Sektor rund 3,1 Mrd. an Steuern und Abgaben. Dazu kommen noch positive Effekte durch die höheren Einkommen von Absolventen, Konsumausgaben ausländischer Studenten bzw. durch den allgemeinen Produktivitätsanstieg. „Insgesamt stehen der Finanzierung der Universitäten von 3,8 Mrd. – davon 3,3 Mrd. öffentlich – im Jahr 2015 damit nach drei bis fünf Jahren mindestens 4,5 Mrd. Euro an Steuer- und Abgabenaufkommen gegenüber", heißt es in der Studie.

Universitäre Erfindungen technologisch bedeutsam

Weitere Effekte: Bei der Auswertung von Patentdaten habe sich etwa gezeigt, dass universitäre Erfindungen technologisch bedeutsamer seien als Patente von Unternehmen, so Janger. Dazu passe auch, dass Unternehmen, die mit Universitäten kooperieren, eher Marktneuheiten - also radikale Innovationen - einführen als jene ohne Zusammenarbeit mit Unis. Bei der Grundlagenforschung an den Universitäten wiederum sei nicht nur diese selbst wichtig, sondern ebenso die im Rahmen dieser geleistete Ausbildungsfunktion.

Schließlich weisen Uni-Absolventen neben höheren Einkommen auch eine geringere Arbeitslosigkeit auf und sind zu einem hohen Anteil auch im Alter von 55 bis 64 Jahren noch vollzeitbeschäftigt. „Das freut den Finanzminister und das Pensionssystem", so Janger.

Uniko-Präsident Oliver Vitouch verwies außerdem auf die Beschäftigungseffekte durch die Universitäten: An diesen selbst sind 58.000 Mitarbeiter angestellt, die Zusammenarbeit mit Partnern und Lieferanten bringt noch einmal 52.000 Stellen. Diese zusammen 110.000 Beschäftigten stellen knapp zwei Prozent der unselbstständig Erwerbstätigen in Österreich dar. In Leoben bietet etwa die Montanuni Stellen für neun Prozent der unselbständig Beschäftigten. In Graz sind es durch die dort beheimateten Unis 6,5 Prozent, in Wien vier Prozent.

Suche in:
Termine
Dezember 2017

alle Events anzeigen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 01 02 03
04 05 06 07 08 09 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Kontakt | Impressum

login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria