• Universitätsdiskurs Austria 2018
    Jetzt anmelden!

    Mehr Info
  • EU-Forschung: Universitäten wollen Fassmann
    als Anwalt der Grundlagenforschung

    Mehr Info
  • Universitäten wollen mit ÖH neues Studienrecht
    und Grundstipendium erarbeiten

    Mehr Info
  • uniko-Empfehlung zu Studienbeiträgen
    von Berufstätigen

    Mehr Info

Aktuelles

Universiäten fordern neues Studienrecht

ÖH und uniko arbeiten gemeinsam an neuem Grundstipendium.

WIENER ZEITUNG 5.7.2018

„Ausgesprochen positiv“ laufe die jüngste Kooperation zwischen uniko und HochschülerInnenschaft (ÖH): Die regelmäßigen Gesprächsrunden sollen im Wintersemester fortgesetzt werden.Beide Seiten fordern vom Gesetzgeber ein neues Studienrecht. Dieses sei nach der Bologna-Reform und der Einführung von Bachelor- und Masterstudiengängen nicht wirklich angepasst worden, erklärt uniko-Präsidentin Eva Blimlinger.

EU-Forschung: Unis wollen Fassmann als Anwalt der Grundlagenforschung

APA 4.7.2018

Die Universitätenkonferenz (uniko) will Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) dafür gewinnen, während des österreichischen EU-Ratsvorsitzes eine stärkere Erhöhung der Mittel für die Grundlagenforschung durchzusetzen. Der Kommissionsvorschlag für das nächste EU-Forschungsrahmenprogramm sehe einen zu geringen Anstieg für diesen Bereich vor, so uniko-Präsidentin Eva Blimlinger.

Unis wollen mit ÖH neues Studienrecht und Grundstipendium erarbeiten

APA 4.7.2008

Die Universitätenkonferenz (uniko) will in Zusammenarbeit mit der Österreichischen HochschülerInnenschaft (ÖH) ein Modell für eine Art Grundstipendium erarbeiten sowie das Studienrecht reformieren. So soll es etwa die Möglichkeit eines Vollzeit- oder eines Teilzeitstudiums sowie eine Art der Ruhendstellung des Studiums geben, so uniko-Präsidentin Eva Blimlinger kürzlich vor Journalisten.

Eine Art Grundsicherung für Studenten könnte etwa entstehen, indem die Familienbeihilfe sowie diverse Stipendien in einem Modell zusammengeführt und direkt ausbezahlt werden, skizzierte Blimlinger. Dazu sehe man sich gerade Modelle in verschiedenen Ländern an. In Schweden erhalte damit jeder das gleiche Geld zum Studieren. Haken: Insgesamt müsste dann wohl mehr Geld als bisher ausgeschüttet werden. Umgekehrt kämen die Leute durch schnellere Abschlüsse früher auf den Arbeitsmarkt.

„Wir müssen uns das genau anschauen. Wie viel liegt in den verschiedenen Stipendientöpfen, wie viel bekommen wirklich Familienbeihilfe?" meinte Blimlinger. Und dann müsse überlegt werden, wie lange so ein Grundstipendium ausbezahlt werde. In Schweden seien dies vier Jahre: „Das deckt dann nur das Bachelorstudium ab." Eine andere Möglichkeit wäre das dänische Modell, das eine Mischung aus einer Grundfinanzierung und günstigen Studienkrediten vorsieht. „Dann muss man schauen, was für das österreichische System Sinn macht. Was kosten die Modelle? Gibt es dadurch wirklich eine bessere soziale Durchmischung oder gar eine geringere?"

Bessere Planungsmöglichkeiten durch Teilzeitstudien

Mit der Möglichkeit eines Teilzeitstudiums sollen die Unis bessere Planungsmöglichkeiten erhalten. Wer sich statt eines Vollzeit- für ein Teilzeitstudium entscheidet, würde damit etwa einerseits längere Toleranzzeiten etwa für den Beihilfenbezug erhalten, andererseits aber pro Semester auch weniger Geld bekommen. Die Ruhendstellung soll die derzeit mitunter komplizierte Beurlaubung ablösen – letztere erfordere einen triftigen Grund wie Schwangerschaft oder Krankheit: „Wenn ich schwanger werde, werde ich das meistens nicht gerade zu Beginn des Semesters." 

Bei anderen Themen gebe es klarerweise Differenzen mit der ÖH, räumte Blimlinger ein – etwa bei der Zahl der Prüfungswiederholungen. „Die ÖH muss natürlich sagen, es soll möglichst viele geben. Wir sagen natürlich Nein." Eigentlich müsste man mit einer oder zwei Wiederholungen das Auslangen finden. In anderen Staaten gebe es diese zahlreichen Antrittsmöglichkeiten überhaupt nicht – „man muss aber auch sagen, in diesen Staaten sind auch die Betreuungsrelationen ganz andere." Gleiches gelte für den Status einer Prüfung.

Einer Exmatrikulation von „ewigen" Studenten kann Blimlinger wenig abgewinnen. Damit würden den Unis gerade jetzt nach Abschaffung der Studiengebühren für berufstätige Langzeitstudenten Beiträge entgehen. Außerdem müsse man auch sicherstellen, dass nach einer erneuten Immatrikulation die bisherigen Leistungen angerechnet werden – „der Aufwand lohnt sich nicht".

Die Aufhebung der Gebührenbefreiung von berufstätigen Langzeitstudenten durch den Verfassungsgerichtshof hält Blimlinger für „ok": Bis zum Auslaufen ihres alten Doktoratsstudiums sei sie selbst noch inskribiert gewesen. Selbst mit ihrem Rektorinnengehalt hätte sie sich „ihre" Gebühren zurückholen können („es gab ja keine Obergrenze"), während Berufstätige unter einer bestimmten Einkommensgrenze diese Möglichkeit nicht gehabt hätten. „Das hat nicht zusammengepasst."

Blimlinger selbst will sich für eine weitere Amtszeit als Rektorin der Akademie der bildenden Künste bewerben. Im Senat der Uni hatte sie zuletzt die für eine Wiederbestellung ohne Ausschreibung nötige Zweidrittelmehrheit verfehlt. Deshalb muss die Stelle neu ausgeschrieben werden. Der Rektor wird dann vom Uni-Rat aus einem Dreiervorschlag des Senats gewählt (APA).

11 gute Gründe für Verstärkte Investitionen in Forschung & Innovation

Hier gibt es dazu 11 Infocards (auf das Bild klicken und dann mit den Pfeilen am rechten und linken Bildrand vor- und zurückblättern)

#2/11 - Wertschöpfung
#3/11 - Unersetzbarer Zusatznutzen
#4/11 - Förderung der nächsten Generation von Forschern und Innovatoren
#5/11 - An der Wurzel von Allem
#6/11 - Ausbau von Exzellenz
#7/11 - Top Qualität
#8/11 - Europäisches Bewusstsein und Europäische Identität
#9/11 - Unterfinanzierung als Herausforderung
#10/11 - Wissenschaft als internationaler Vermittler
#11/11 - Die Höhe der Fördermittel an die Herausforderungen anpassen

uniko-Empfehlung zu Studienbeiträgen von Berufstätigen

Universitäten beschließen, Studienabschluss-Stipendienfonds einzurichten

OTS 19.6.2018

Eine Empfehlung an die Universitäten, künftig Studienabschluss-Stipendienfonds für Berufstätige einzurichten, wurde gestern, Montag, in der Plenarversammlung der Universitätenkonferenz (uniko) an der Kunstuniversität Linz einstimmig beschlossen. Die Universitäten reagieren damit auf die Aufhebung der Regelung des § 92 Abs. 1 Z 5 UG (Erlass des Studienbeitrags für Berufstätige) durch den Verfassungsgerichtshof, die mit 30. Juni 2018 wirksam wird. „Der uniko geht es darum, berufstätige Studierende mit Aussicht auf baldigen Studienabschluss zu unterstützen“, erklärt dazu uniko-Präsidentin Eva Blimlinger.

Suche in:
Termine
Juli 2018

alle Events anzeigen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05

Kontakt | Impressum | Datenschutz

login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria

Diese Website speichert Cookies, um Sie von anderen Besuchern zu unterscheiden. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, ohne Ihre Browsereinstellungen zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.