• Vitouch: Universitäten wollen Budgetsteigerung
    und Studienrechts-Reform

    Mehr Info
  • THE-Ranking 2020: Österreichische Universitäten
    in acht Fächergruppen in den Top 100

    Mehr Info
  • Hochschulpolitik in Umbruchzeiten:

    Vitouch zu Medizin-Studienplätzen: „Untaugliche
    Vorschläge der LH-Konferenz“

    Mehr Info
  • „Promotion ohne Limit“: Inklusionsprojekt an
    Universitäten übertrifft Erwartungen

    Mehr Info
  • OeNB-Jubiläumsfonds: uniko-Kritik
    an „wenig sorgsamem Umgang“

    Mehr Info

Aktuelles

Im zweiten Anlauf zur Rektorenchefin

Universitäten. TU-Rektorin Sabine Seidler will künftig für die 22 Universitäten sprechen. Sie wäre die dritte Frau in dieser Position. Die beiden Vorgängerinnen wechselten in die Politik.

DIE PRESSE 27.11.2019

Am Montag in einer Woche, dem 9. Dezember, wird ein neuer Vorsitz gewählt. Mit ziemlicher Sicherheit wird in den nächsten zwei Jahren Sabine Seidler, die Rektorin der Technischen Universität Wien, der uniko vorstehen. Sie bestätigte der PRESSE ihre Kandidatur. Seidler ist derzeit die einzige Beweberberin.

Unterstützung für Doktoranden mit Handicap

Inklusion. Das Programm Promo Li soll Absolventen mit körperlichen Einschränkungen den Einstieg in die Wissenschaft erleichtern.

DIE PRESSE 23.11.2019

„Promotionsstellen ohne Limit“, kurz PromoLi, ist ein gemeinsames Pilotprojekt der Universitätenkonferenz (uniko) der heimischen Universitäten und des Sozialministeriums. Die Idee: Schaffung spezieller Promotionsstellen für Doktoranden mit besonderen Bedürfnissen, konkret mit Behinderungen im Sinn des Behinderteneinstellungsgesetzes. Diese sollen in Form von Teilzeitanstellungen im Umfang von 20 bis 30 Wochenstunden befristet auf vier – in Ausnahmefälle auf bis zu sechs – Jahre eingerichtet werden.

Rektoren fordern zwei Milliarden Euro und mehr

Universitätenkonferenz: Auch Problem mit „Privat-Unis"

KURIER 22.11.2019

Es sei ein erfreulicher Zufall, sagt Oliver Vitouch, dass die Präsentation der Forderungen in seinem Gepäck just zur Zeit der türkis-grünen Koalitionsverhandlungen fällt: Vitouch ist nämlich nicht nur Rektor der Universität in Klagenfurt, sondern gleichzeitig Präsident der Universitätenkonferenz, dem Dachverband aller 22 öffentlichen Universitäten. Das Ergebnis der kürzlich abgehaltenen Klausur der Rektoren – sieben konkrete Forderungen an die nächste Regierung.

Unis wollen Budgetsteigerung und Studienrechts-Reform

APA 21.11.2019

Die Universitätenkonferenz (uniko) erwartet sich von der nächsten Regierung eine Anhebung des Uni-Budgets um 2,1 Mrd. Euro für 2022 bis 2024, eine Anhebung der Forschungsförderung sowie eine Reform des Studienrechts. Das für die Unis zuständige Ministerium solle auch alle Forschungsagenden umfassen und dafür die Schule abgeben, so uniko-Präsident Oliver Vitouch bei einer Pressekonferenz.

Das Budget der Universitäten für die Leistungsperiode 2022 bis 2024 muss bereits im Herbst 2020 stehen. Der Mehrbedarf von 2,1 Mrd. Euro gegenüber den elf Mrd. Euro der laufenden Periode 2019 bis 2021 ergebe sich aus der Abdeckung von Teuerungs- und Struktureffekten in Höhe von 700 Mio. Euro, 550 Mio. Euro für Bauten, Mieten und Infrastruktur-Investitionen, 500 Mio. für die Fortsetzung der Studienplatzfinanzierung bzw. Verbesserung der Betreuungsrelationen sowie 350 Mio. Euro für den Ausbau der Stärkefelder bzw. Digitalisierung.

In der Forschungsförderung gehe es primär um eine bessere Dotierung des Wissenschaftsfonds FWF sowie eine Abdeckung der sogenannten Overheadkosten für Forschungsprojekte. Grob gesprochen geht es dabei um jene Kosten, die etwa den Unis dadurch entstehen, dass ihre Wissenschafter Forschungsprojekte einwerben – also etwa für Raum- und Gerätenutzung, Strom, Heizung, Wasser, Verwaltung etc. Blick über die Grenzen.

Blick über die Grenzen

Bei den Forschungsmitteln brauche es gar keinen Blick nach China, sondern es reiche jener über die Grenze nach Deutschland oder in die Schweiz, so Vitouch. In Deutschland sei etwa eine jährliche Steigerung um drei Prozent vorgesehen, dazu kämen noch die Mittel für die Exzellenzinitiative an den Unis. Auch die Schweiz verfüge über einen fixen Budgetpfad. Dort schüttete der Nationalfonds 2018 über eine Mrd. Euro jährlich an Förderung für insgesamt 3.000 neue Projekte aus, in Österreich kam der FWF zuletzt auf 230 Mio. Euro für knapp 700 Projekte.

Reformen müsse es auch beim Studienrecht geben, betonte Vitouch – und zwar nach dem Motto „Fördern und Fordern". So könnten etwa „Learning Agreements" zwischen Unis und Studierenden geschlossen werden. Auf der positiven Seite könnten so etwa bereits weit fortgeschrittene Studenten kurz vor dem Abschluss, deren Studienfortschritt aber stagniert, mit einem Stipendium oder einem Erlass der Studiengebühren gefördert werden. Umgekehrt solle aber etwa auch bei längerer Untätigkeit die Inskription erlöschen können.

Erhöhung der Medizin-Plätze sei „Unfug"

Für einen „Unfug" hält Vitouch die Forderung der Landeshauptleute nach einer Erhöhung der Medizin-Studienplätze. „Defizite im Gesundheitswesen, was Strukturschwächen anbelangt, sind nicht über das Universitätswesen lösbar." Im Endeffekt setzte man damit sogar die von der EU endlich anerkannte Quotenregelung für die Studienplätze aufs Spiel. „So wird man nicht das Landarzt-Problem lösen, sondern Deutschland bzw. süddeutschen Studierenden einen großen Gefallen machen."

Ein Problem hat die uniko nach wie vor mit der derzeitigen Regelung der Privatunis. Diese beruhten oft auf einem „Etikettenschwindel" und seien eigentlich vielfach Landesuniversitäten, so Vitouch. Im Endeffekt führe dies zu einer „Banalisierung des Universitätsbegriffs", wenn viele Einrichtungen weder über die nötige Forschungsleistung noch über ausreichend festangestelltes wissenschaftliches Personal verfügten.

„Wenn Sie eine gute Uni machen wollen, brauchen Sie eine stabile staatliche Finanzierung oder ein Endowment etwa über eine Stiftung." Das treffe etwa für die Central European University oder die Paracelsus Privatuni zu – für die allermeisten bestehenden Einrichtungen aber nicht. Als Konsequenz schwebt der uniko ein Genehmigungsvorbehalt für alle aus öffentlichen Mitteln finanzierten Privatuniversitäten sowie eine Trennung in „echte" Privatunis und Privathochschulen vor.

Für die Neuwahl des uniko-Chefs im Dezember wird Vitouch, der seit der Nationalrats-Kandidatur von Eva Blimlinger für die Grünen erneut an der Spitze der Uni-Vereinigung steht, nicht zur Verfügung stehen. „Die Präsidentschaft aus Klagenfurt zu führen ist mit unverhältnismäßig hohem Aufwand verbunden."

Vitouch zu Studienplätzen: „Untaugliche Vorschläge der LH-Konferenz"

uniko hält Verdoppelung von Anfängerzahlen in Medizin für „nicht durchdacht“

OTS 8.11.2019

Auf heftigen Widerspruch stoßen in der Österreichischen Universtätenkonferenz (uniko) die Pläne der heute tagenden Landeshauptleutekonferenz, die auf eine Allianz zur Verdoppelung der Medizinstudienplätze für Neuinskribierende hinauslaufen. „Diese Forderung an die künftige Bundesregierung ist weder durchdacht noch realisierbar, geschweige denn finanzierbar“, erklärt uniko-Präsident Oliver Vitouch. Die Landeshauptleute machten mit dieser populistischen Ansage eines deutlich: „Sie wollen mit untauglichen Mitteln ein von ihnen erkanntes Defizit bekämpfen, nämlich den punktuellen Mangel an Ärztinnen und Ärzten, dessen Ursache nicht in der Zeit vor, sondern nach dem Studium begründet wird“, betont Vitouch.

Suche in:
Termine
Dezember 2019

alle Events anzeigen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05

Kontakt | Impressum | Datenschutz

login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria

Diese Website speichert Cookies, um Sie von anderen Besuchern zu unterscheiden. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, ohne Ihre Browsereinstellungen zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.