Suche
Suchformular
SuchoptionenSuche in:
SuchoptionenSuche in:

Aktuelles

uniko beschliesst Manifest zur Nachhaltigkeit

Universitäten betonen Verantwortung für nachhaltiges Handeln in Forschung und Lehre

OTS 16.1.2020

„Universitäten unterstützen die Zielsetzungen der Fridays For Future-Bewegung nach Umsetzung des Pariser Klimaübereinkommens und nach globaler Klimagerechtigkeit und begrüßen deren Beitrag zur Stärkung des öffentlichen Bewusstseins über die komplexen gesellschaftlichen, ökologischen und ökonomischen Herausforderungen.“ So lautet einer von sechs Punkten des uniko-Manifests für Nachhaltigkeit, das vom Präsidium der Universitätenkonferenz (uniko) diese Woche beschlossen wurde. Österreichs Universitäten bekennen sich darin, „in Lehre, Forschung, Wissensaustausch und Universitätsmanagement Verantwortung für nachhaltiges Handeln zu übernehmen, um den Weg zu einer zukunftsfähigen und lebenswerten Gesellschaft mitzugestalten“.

Präsidentin Seidler: Studienrechtsnovelle kommt zu spät

Koalitionspakt mit Rahmen für Universitäten im Fokus des uniko-Neujahrsempfangs

OTS 15.1.2020

Mit einer kritischen Würdigung des Regierungsprogramms eröffnete die seit Jahresbeginn amtierende Präsidentin der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko), Sabine Seidler, ihre Rede zum traditionellen uniko-Neujahrsempfang am Dienstagabend am Erste Campus in Wien. So komme die im Koalitionspakt von ÖVP und Grünen angekündigte Novellierung des Studienrechtes, die unter anderem zur Steigerung der Prüfungsaktivität – Stichwort „Verbindlichkeit“ – hätte beitragen sollen, für die aktuelle Periode der Leistungsvereinbarungen 2019 bis 2021 zu spät. Unter Hinweis auf die demografische Entwicklung der Studierendenzahlen erklärte Seidler: „Der Rahmen und die Ziele passen möglicherweise nicht mehr zusammen.“

Präsidentin Seidler: Studienrechtsnovelle kommt zu spät

"Hörsaalstürmung halte ich für legitim. Aber damit muss es dann auch gut sein."

NEWS 10.1.20202

Die neue Präsidentin der Universitätenkonferenz, Sabine Seidler, über ihre Neujahrswünsche an die Politik, Studierende mit Helikoptereltern und die Gefahr einer Diskussionsverweigerung an den Universitäten.

Seidler begrüsst Fassmanns Comeback als „positives Signal“

uniko zu Regierungsprogramm: Trotz Schwachstellen Anlass zu Zuversicht

OTS 3.1.2020

Die neuerliche Bestellung des vormaligen Bildungsministers Heinz Faßmann zu dem für Wissenschaft und Forschung zuständigen Regierungsmitglied wird von der neuen Präsidentin der Universitätenkonferenz (uniko), Rektorin Sabine Seidler, als „positives Signal an die Universitäten“ ausdrücklich begrüßt. „Die uniko hat mit Faßmann in den 17 Monaten seiner ersten Funktionsperiode eine tragfähige Achse aufgebaut. Ich bin optimistisch, auf Basis der gegenseitigen Wertschätzung den eingeschlagenen Weg fortsetzen zu können“, erklärt Seidler, die mit Jahresbeginn ihr Amt als uniko-Präsidentin angetreten hat.

Auch das gestern präsentierte Regierungsprogramm gibt den Universitäten Anlass zu Zuversicht, speziell was die im Kapitel Wissenschaft und Forschung verankerten Vorhaben zur Universitätsfinanzierung betrifft: „Die angekündigte Sicherstellung des Universitätsbudgets bis 2027, und damit verbunden Finanzierungszusagen mit Indexierungen für die nächsten Leistungsvereinbarungen sowie die konsequente Fortführung und Weiterentwicklung der ,Universitätsfinanzierung NEU‘ mit allen eingeleiteten Umsetzungsschritten lassen die Universitäten aufatmen“, hält Seidler fest. Die uniko habe schon bisher darauf hingewiesen, dass die 2019 begonnene Studienplatzfinanzierung nur sinnvoll sei, wenn diese über drei Budgetperioden (Phase 2 ab 2022, Phase 3 ab 2025) mit entsprechenden Steigerungen fortgesetzt werde.

Das Kapitel „Wissenschaft“ enthalte tatsächlich sämtliche Punkte, die in der letzten Zeit diskutiert wurden, „allerdings auch mit allen Schwachstellen“, wie die uniko-Präsidentin anfügt. Die geplanten Maßnahmen wie Erhöhung der Attraktivität von Arbeitsplätzen für den wissenschaftlichen Nachwuchs und Novellierung des Studienrecht sollten zwar dazu beitragen, die gewünschte internationale Wettbewerbsfähigkeit von Österreichs Universitäten zu verbessern. Eine „Modernisierung der Hochschulorganisation“ über den Weg der Legislative, wie sie im Regierungsprogramm beispielhaft angeführt wird, sei allerdings „verzichtbar“.

Als bedauerlich empfindet es Seidler, dass im eigens angeführten Bereich Klimaschutz/Ökologie des Kapitels Wissenschaft das enorme Wissen, das gerade in den universitären Netzwerken entsteht, offenbar nicht ins Bewusstsein der Verfasser des türkisgrünen Regierungsprogramms eingedrungen und universitäre Forschungskompetenz auf Anwendungsforschung beschränkt sei. „Grundsätzlich fehlt mir auch ein klares Bekenntnis zur Klimaforschung, und zwar unabhängig von der Frage Grundlagen oder Anwendung. Das Programm ist dazu viel zu sehr im Status Quo verhaftet.“

Zu der geforderten „Kooperation zwischen Universitäten und Fachhochschulen im Bereich der Lehre, standort- und fachspezifische sowie österreichweite Abstimmung des Lehrangebots“ hält die Präsidentin der uniko fest: „Das ist mit dem Projekt ,Zukunft Hochschule‘ bereits einmal gescheitert. Inhaltliche Kooperationen im Bereich der Lehre seien nicht zielführend, weil damit Universität und Fachhochschule ihr Alleinstellungsmerkmal verlieren. Kooperationen im Bereich Infrastruktur sind sicher sinnvoll und werden ja auch bereits durchgeführt.“ Dass sich dafür beim Wissenstransfer mit dem Masterplan „Wissenstransfer Wissenschaft–Wirtschaft–Gesellschaft“ mit beteiligten Stakeholdern aus Politik, Wissenschaft, Kunst und Wirtschaft auch der Input seitens der uniko wiederfinde, verdiene hingegen Anerkennung. Seidler bedankt sich bei der Gelegenheit auch für die Tätigkeit von Faßmanns Nachfolgerin Iris Rauskala, die in den vergangenen sechs Monaten die Wissenschafts- und Forschungsagenden mit viel Umsicht wahrgenommen hat.

KV-Verhandlungen: Gehälter steigen um mindestens 2,25 Prozent

Dachverband der Universitäten stimmt Abschluss mit Gewerkschaft Öffentlicher Dienst zu

 OTS 17.12.2019

Mit 1. Feber 2020 steigen die Gehälter der rund 47.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der österreichischen Universitäten, die dem Kollektivvertrag unterliegen, um 2,25 Prozent, mindestens aber um den Sockelbetrag von 55 Euro monatlich brutto; dies gilt auch für die 300 an den Universitäten beschäftigten Lehrlinge. Auf diese Erhöhungen für die kollektivvertraglichen Gehälter hatte sich der Dachverband der österreichischen Universitäten mit der Gewerkschaft Öffentlicher Dienst (GÖD) in der Vorwoche geeinigt; gestern erteilte der Dachverband in seiner Sitzung dem Ergebnis auch offiziell seine Zustimmung.