DEUTSCH / ENGLISH
Suche
Suchformular
SuchoptionenSuche in:
Suchoptionen
Suche in:

Newsletter

Für den aktuellsten Newsletter klicken Sie auf „Newsletter" in der Navigationsleiste.

Der nächste Newsletter der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) erscheint im Juli 2022.

Ihre Angaben sind freiwillig. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zum Versenden unseres eigenen Newsletters.

Newsletter abonnieren

Newsletter 4/2022

15.06.2022

KOMMENTAR

Oliver Vitouch
Oliver Vitouch

Alles wird teurer

Lange Zeit war sie kein Thema: Die Inflation. Wir hatten uns daran gewöhnt, dass die Teuerungsraten verschwindend waren; sie betrugen ein oder zwei Prozent pro Jahr. Inflation als überwundenes Leiden einer miserablen Vergangenheit schien zu einer Art ökonomischem Naturgesetz geworden zu sein.

Nun ist sie wieder da – mit Werten wie in den 1970er Jahren. Das stellt insbesondere die Arbeitnehmer*innen vor gravierende Probleme: Die nächsten Tarifverhandlungen sind noch Monate entfernt, die Teuerungseffekte sind aber bereits hier und jetzt manifest. Deshalb schnürt die Bundesregierung nun flugs Entlastungspakete. Leider stellt die Inflationsentwicklung die 22 öffentlichen Universitäten in Österreich vor nicht minder heftige Probleme, aus einem ganz simplen Grund. Der Grund heißt „Drei-Jahres-Budget“.

Die Universitäten erhalten ihre Bundesfinanzierung seit dem Universitätsgesetz 2002 (UG) für jeweils drei Kalenderjahre. In Zeiten mit Minimalteuerung ist das ein großer Vorteil: Anstelle jährlicher Hektik gibt es Budget- und Planungssicherheit für volle drei Jahre. In Zeiten galoppierender Teuerung verkehrt sich dieser Vorteil hingegen in einen toxischen Nachteil. Das Gesamtbudget 2022–2024 für die 22 Universitäten wurde, wie das Gesetz es befahl, gemäß § 12 Abs. 2 UG bereits im Oktober 2020 zwischen Finanzminister und Wissenschaftsminister festgelegt. Damals ging man kalkulatorisch von Teuerungsraten von 2 bis 2,25 Prozent aus. Die Inflation begann dann Anfang 2022 gehörig anzuziehen: Ein im Herbst 2020 unvorhergesehenes Ereignis. Konkret bedeutet es aktuellen Prognosen zufolge, dass den Unis, deren Kosten typischerweise zu 70 Prozent und mehr im Personalbereich liegen (gefolgt von Mieten und Energiekosten), in der laufenden Leistungsperiode 2022–2024 ein Betrag von insgesamt 475 Millionen Euro auf ein ausgeglichenes Budget fehlt.

Die gemäß § 12 Abs. 10 UG zu bildende „Ministerreserve“ des Wissenschaftsressorts enthält rund 120 Millionen Euro – und auch davon sind große Teile bereits verplant. Es bedarf daher einer Lösung durch den Finanzminister, in Form eines Budgetnachtrags. Alternative ist ein radikaler Personalabbau an den Universitäten: durch mehrjährigen Aufnahmestopp und budgetär bedingte Kündigungen. Nach einer planvollen Expansionsphase 2019–2021 mit dem Einstieg in die Studienplatzfinanzierung und einem COVID-bedingten Konsolidierungsbudget 2022–2024 wäre das ein Tiefschlag mit Langzeitwirkung – weil eben dieses Konsolidierungsbudget inflationsbedingt auch noch massiv devalorisiert wird. „A Schritt vire, zwa Schritt zruck“, so hätte der selige Dr. Kurt Ostbahn es besungen. Für die Implementierung der Universitätsfinanzierung-neu hatte der Bund anno 2017/18 ursprünglich real expansive Budgets über drei Leistungsperioden, also über neun Jahre, vorgesehen.

Privatuniversitäten steigern in einer solchen Lage die Studiengebühren, Unternehmen erhöhen die Preise ihrer Produkte und Dienstleistungen. Österreichs öffentlichen Universitäten sind diese Wege wohlweislich versperrt: Über die Parkplatzgebühren werden wir den Fehlbetrag nicht hereinspielen können, und Drittmittelprojekte sind in aller Regel budgetäre „Durchläufer“ zur Anstellung zusätzlicher Forscher*innen. Den Universitäten geht es gegenwärtig wie einem (fiktiven) Handwerker, der im Oktober 2020 diverse Anbote gelegt und abschließend jeweils festgehalten hätte: „An dieses Angebot halten wir uns bis Dezember 2024 gebunden.“ Gäbe es einen solchen Handwerker, sein Betrieb hätte nicht lange Bestand.

Dass der Finanzminister, dem Teuerungseffekte hohe nominelle Mehreinnahmen bescheren, derlei Gesetzmäßigkeiten nachvollziehen kann, versteht sich von selbst. Zugleich ist davon auszugehen, dass er am Fortbestand der öffentlichen Universitäten interessiert ist – nicht nur an der Gründung neuer. Im Herbst wird es sich weisen.

Oliver Vitouch
Rektor der Universität Klagenfurt und uniko-Vizepräsident

[Dieser Text wurde in leicht abgewandelter Form als Kommentar der Anderen auf DerStandard.at veröffentlicht.]

Mehr zum Thema:
„Skandalös und zweckwidrig“: TU OÖ soll zu Lasten öffentlicher Universitäten finanziert werden, OTS, 02.05.2022
Budgetloch von 475 Mio. Euro: Universitäten drohen massive Einschnitte durch Kostensteigerungen, OTS, 28.04.2022

Neue Plattform

Am 13. Juni wurde die von der uniko ins Leben gerufene Plattform Open Science Austria von uniko-Präsidentin Sabine Seidler und Vizerektorin Caroline Schober, Vorsitzende des OSA-Steering Boards, im Rahmen einer Pressekonferenz präsentiert. „Mit Open Science Austria wurde ein sprichwörtlicher Meilenstein in der Etablierung dieses für die Forschung so wichtigen Themas erreicht. OSA ist eine interdisziplinär aufgestellte Stakeholder‐Plattform, die sowohl themenbezogen agiert als auch internationale Entwicklungen beobachtet und frühzeitig in den nationalen Diskurs einbringt“, zeigte  sich uniko‐Präsidentin Seidler erfreut.

UPDATE

uniko-Initiative „MORE“

Durch die Reaktivierung der uniko-Initiative MORE konnte geflüchteten Menschen aus der Ukraine rasch und unbürokratisch geholfen werden. So wurden innerhalb weniger Wochen durch Spenden 60 „Semesterstartpakete“ für ukrainische Studierende zu je 150 Euro (Lehrmaterialien und Fahrtkosten) und zwei Kurspakete (spezielle Lehrangebote für Geflüchtete) in der Höhe von jeweils 2.500 Euro an der Universität Innsbruck und der Johannes Kepler Universität Linz bereitgestellt.

Spendenmöglichkeit:
Kontoinhaberin: Österr. Universitätenkonferenz
IBAN: AT19 3100 0002 0428 0145
BIC: RZBAATWW
Betreff: Spende MORE

Als Pionierinnen einer nachhaltigen Entwicklung sehen sich die österreichischen Universitäten in der Verantwortung, anlässlich des alarmierenden Berichts des Weltklimarates einen dringenden Appell an die österreichische Bundesregierung zu richten. Denn obwohl der IPCC-Bericht 2022 auf Basis umfassender naturwissenschaftlicher Forschung eindringlich davor warnt, dass die Hälfte der Menschheit durch den Klimawandel "hochgradig gefährdet" sein wird, werde von Seiten der Politik nach wie vor viel zu wenig getan, um die Gefahr eines zunehmend unbewohnbaren Planeten abzuwenden, heißt es in einem gemeinsamen Statement der Universitäten.

ZITAT DES MONATS

"Wir wollen aber gar nicht so sein wie diese Elite-Unis. Sie sind sehr exklusiv in vieler Hinsicht. Wir wollen inklusiv sein, das sollten wir auch selbstbewusster und stärker thematisieren."

Der designierte Rektor der Universität Wien, Sebastian Schütze, im STANDARD-Interview vom 20. Mai über die Bedeutung von internationalen Rankings und seine Pläne für die nächsten Jahre.

Druckansicht »