Newsletter

Für den aktuellsten Newsletter klicken Sie auf „Newsletter" in der Navigationsleiste.

Der nächste Newsletter der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) erscheint im März 2017.

Newsletter abonnieren

NEWSLETTER 1/17

08.02.2017

KOMMENTAR

Regierungsprogramm für Unis: Frühlingsgefühle im Jänner

Das Klagenfurter Jännerwetter hat die hochschulpolitischen Entwicklungen unserer Zeit gespiegelt: Erst eine wochenlange Frostperiode, die der auf Dauer gestellten regierungspolitischen Eiszeit hinsichtlich Universitätsfinanzierung und -zugang entsprach. Dann plötzlich Tauwetter: Ein aktualisiertes Arbeitsprogramm der Bundesregierung, die sich zu einer „höheren Studienqualität und besseren Betreuungsverhältnissen sowie zu einer gesteigerten sozialen Durchmischung der Studierenden“ bekennt. Darin ist von der „Einführung eines Studienplatzfinanzierungsmodells (inklusive Aufnahmeverfahren und Zugangsregeln wo erforderlich)“ und „entsprechender Anpassung des Hochschulbudgets“ – man darf annehmen: nach oben – ebenso zu lesen wie von „Maßnahmen zur Verbesserung der sozialen Durchmischung“ und von der „Verbesserung des Studienbeihilfesystems“.

INLAND

Koalitionspakt neu: Unis in Richtung Weltspitze entwickeln

„Für Österreich“: Unter diesem Titel präsentierten am 30. Jänner Bundeskanzler Christian Kern und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner nach tagelangem Ringen der Koalitionsparteien das erneuerte Arbeitsprogramm der Bundesregierung für die nächsten 18 Monate. Was unter der Überschrift „Hochschulen Richtung Weltspitze entwickeln“ in zwei Absätzen auf Seite 15 eingefügt war, entlockte uniko-Präsident Oliver Vitouch in einer ersten Reaktion das Wort „Sensation“: Die Bundesregierung verspricht in dem Papier nicht nur die „Einführung eines Studienplatzmodells an öffentlichen Universitäten“, verbunden mit einem Umsetzungskonzept bis Juni 2017, sondern auch eine „entsprechende Anpassung des Hochschulbudgets“ (siehe auch Kommentar des Präsidenten).

Vitouch bei Empfang: „Ich will, dass hier der Bär steppt“

„Ich will, dass unsere Universitäten sich mit den besten staatlichen Unis der Welt messen können. Ich will, dass hier der Bär steppt – nicht nur in Berkeley, Berlin, Basel, Mumbai und Beijing.“ Mit dieser pointierten Botschaft richtete sich der Präsident der Österreichischen Universitäten-konferenz (uniko), Rektor Oliver Vitouch, anlässlich des traditionellen uniko-Neujahrsempfangs an die versammelte Prominenz aus Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Kunst, die am 12. Jänner der Einladung in den Festsaal der Raiffeisen Zentralbank Österreich in Wien gefolgt war (APA-Bild: Katharina Roßboth). Der uniko-Präsident  äußerte sich zuversichtlich, dass nach Jahren der Stagnation in der Hochschulpolitik angesichts der jüngsten Wortmeldungen der Regierungsspitze 2017 zu einem „formidablen Jahr für die Wissenschaften und Künste“ werden könnte.

INTERNATIONALES

Hochschulrankings als Zerrbild heimischer Universitäten

„Internationale Hochschulrankings bilden die Leistungen der österreichischen Universitäten und ihrer Wissenschafter und Wissenschafterinnen nur partiell und stark verzerrt ab.“ Zu diesem Fazit kommt eine Arbeitsgruppe der uniko, die am 1. Feber des Jahres der Öffentlichkeit ein Handbuch (Vademecum) präsentierte. „Auch wenn sie aufgrund ihrer Sichtbarkeit eine gewisse Bedeutung für Stakeholder, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen und Studierende haben, lassen sie nur eine sehr ungenaue Abschätzung über das internationale Standing einer Universität zu“, heißt es in dem Resümee. Das Vademecum wurde von einer Arbeitsgruppe der uniko erstellt, an der Vertreter und Vertreterinnen von Österreichs Universitäten sowie des Bundesministeriums für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft (BMWFW) beteiligt waren, und richtet sich an alle Personen, die im Rahmen ihrer Tätigkeit mit dem Thema Hochschulrankings in Berührung kommen.

uniko-Studie: Österreich bei Uni-Personal „Nettoexporteur“

„Österreich ist absolut oder zumindest relativ ein Nettoexporteur des universitären, wissenschaftlich-künstlerischen Personals.“ Zu diesem Befund kommen Heinz Faßmann, Vizerektor der Universität Wien, und Nadine Shovakar, wissenschaftliche Mitarbeiterin in der uniko, in ihrer aktuellen Studie für das „Internationalisierungspanorama“ des uniko-Forums Internationales. Zwar sind in absoluten Zahlen mehr Deutsche an Österreichs Universitäten tätig als Personen aus Österreich an Deutschlands Hochschulen, angesichts der Größenverhältnisse der beiden Nachbarn (Faktor zehn) kann man dieses Verhältnis auch als „Brain drain nach Deutschland“ interpretieren, wie die DIE PRESSE in ihrem Aufmacher, Ausgabe 8. Feber, unter Bezug auf die Studienergebnisse der uniko schreibt. 

uniko-VERANSTALTUNG

Uni Innsbruck: Zum Verhältnis von Universität und Stadt

Unter dem Titel „Mapping Univer©ities: Eine Vermessung der Beziehungen von Universität und Stadt“ organisiert die uniko gemeinsam mit der Universität Innsbruck eine Tagung am 23.2./24.2.2017 zum Verhältnis von Universität und Stadt aus interdisziplinärer Perspektive. Städte und Universitäten sind lokale Akteure mit globaler Wirkung, die in ihrem Zusammenwirken große Synergien erzeugen, in viele Lebensbereiche hineinreichen und diese entscheidend prägen. Wie wird die Zukunft von Universität und urbanem Raum gestaltet? Was braucht die Universitätsstadt der Zukunft? In Präsentationen und Paneldiskussionen wird diesen Fragen aus der Sicht von Forschung, Praxis und Verwaltung nachgegangen.

ZITAT DES MONATS

„Noch bemerkenswerter als die sehr strengen Ausländergesetze sind für ein Abkommen unter Führung eines SPÖ-Chefs ganz andere Vereinbarungen mit der ÖVP. Etwa die Zugangsbeschränkungen für Studenten an die Universitäten. Lange Zeit, eigentlich immer schon, ein der Sozialdemokratie fast heiligengleiches Thema.“

Claus Pandi in der KRONEN ZEITUNG vom 31. Jänner 2017 über das neue, tags zuvor von Bundeskanzler Christian Kern und Vizekanzler Reinhold Mitterlehner präsentierte Arbeitsübereinkommen der Bundesregierung.

Druckansicht »

Suche in:
Termine
März 2017

alle Events anzeigen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 01 02 03 04 05
06 07 08 09 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31 01 02

Kontakt | Impressum

login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria