DEUTSCH / ENGLISH
Suche
Suchformular
SuchoptionenSuche in:
Suchoptionen
Suche in:

Personendetails

Univ.Prof. Dr. Martin F. Polaschek
Univ.Prof. Dr. Martin F. Polaschek

Martin F. Polaschek

Rektor, Univ.Prof. Dr.
uniko-Funktionen: Plenarversammlung, Task Force Gender & Diversity

Universität Graz
Universitätsplatz 3, A-8010 Graz
Tel.: 0316/380-2201, Fax: 0316/380 9001

rektor@uni-graz.at

Akademische Laufbahn

1984 bis 1988 Studium der Rechtswissenschaften an der Universität Graz, Sponsion zum Mag.iur.

1992 Rigorosum (Rechtsgeschichte - Strafrecht - Verfassungsrecht) mit Auszeichnung

1992 Promotion zum Dr.iur.

1994 Josef-Krainer-Förderungspreis

1988 Studienassistent am Institut für Österreichische Rechtsgeschichte (Univ.Prof.Dr. Hermann Baltl), 1989 Studienassistent am Institut für Europäische und Vergleichende Rechtsgeschichte (Abteilung für Neuere Verfassungsgeschichte und Rechtliche Zeitgeschichte, Leiter: Univ.Prof.Dr. Gernot D. Hasiba)

1989 bis 1992 halbtägiger Vertragsassistent

1992 bis 2000 Univ.Ass. (von 1. März 1998 bis 31. Mai 1999 karenziert)

1998 bis 1999 Wissenschaftlicher Referent beim "Modell Steiermark", betraut mit der Leitung des Forschungsprojektes "Föderalismusreform"

2000 Habilitation an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Graz für die Fächer "Österreichische und Europäische Rechtsentwicklungen, Rechtliche Zeitgeschichte und Föderalismusforschung"

Seit März 2000 Amtstitel Ao.Univ.Prof.

Von 2003 bis 2011 Vizerektor für Studium und Lehre und Erster Stellvertreter des Rektors für die Anliegen der mehr als 30.000 Studierenden der Karl-Franzens-Universität Graz

Seit 2003 Studiendirektor

Oktober 2011 bis September 2019 Vizerektor für Studium und Lehre und Erster Stellvertreter der Rektorin; seit Oktober 2019 Rektor der Karl-Franzens-Universität Graz

 

Weitere Tätigkeiten

Mitarbeit am Forschungsprojekt "Steirische Zeitgeschichte" von Prof. Stefan Karner (Ludwig-Boltzmann-Institut für Kriegsfolgenforschung); Themen: "Die Steiermark 1933 bis 1938", "Kriegsverbrecher- und NS-Wiederbetätigungsprozesse in der Steiermark"

(zusammen mit Dr. Anita Ziegerhofer): Organisation des "Europäischen Forums Junger Rechtshistoriker und Rechtshistorikerinnen", Graz Mai/Juni 1997

Leitung eines vom FWF finanzierten zweijährigen Forschungsprojektes "Die Denunziation in der Steiermark im Dritten Reich" (Jänner 1999 bis Dezember 2001)

Durchführung eines vom Jubiläumsfonds der ÖNB geförderten Projektes zum Thema Föderalismusakzeptanz und -reformvorstellungen der österreichischen Bürgermeister (Oktober 1999 bis August 2000)

Gutachter für das Kanadische Justizministerium für Fragen der österreichischen NS-Justiz in einem Verfahren gegen einen mutmaßlichen NS-Kriegsverbrecher (Mai 1999 bis Jänner 2000; Erstellung eines Gutachtens in englischer Sprache und mehrmalige Aussage vor kanadischen Behörden)

Juli 2002 Gastprofessor an der Sommeruniversität am College d'Europe in Cluny für vergleichendes Verfassungsrecht

Seit Oktober 2002 Leitung eines vom FWF finanzierten dreijährigen Forschungsprojektes "Justiz und NS-Gewaltverbrechen" OLG-Sprengel Graz (im Rahmen eines Projektpaketes in Kooperation mit dem DÖW Wien und der Universität Innsbruck)

Seit November 2006 Präsident der Forschungsstelle Nachkriegsjustiz

Seit März 2010 Mitglied des Versöhnungsbeirates/Bundesministerium für Justiz

Vizepräsident des Instituts für vergleichende Gesellschaftsanalyse und innovative Strategie (Wien)

Mitherausgeber der Reihe "Arbeiten zu Recht, Geschichte und Politik in Europa" (zusammen mit J. F. Desput und G. D. Hasiba)

Vorsitzender des Forums Lehre der Österreichischen Universitätenkonferenz; Mitglied in der Task Force Lehramt und Mitglied in der Task Force Studienbeiträge

Mitglied der UPH-KOOP (Koordinierungsgruppe der uniko mit den Pädagogischen Hochschulen und dem BMUK)

« zurück