DEUTSCH / ENGLISH
Suche
Suchformular
SuchoptionenSuche in:
Suchoptionen
Suche in:

Hochschulraum von morgen

Die österreichischen Universitäten machen sich schon heute Gedanken über das Morgen. In einem längerfristig angelegten Projekt ab 2020 beschäftigt sich die uniko mit den Herausforderungen, die künftig auf unsere Gesellschaft zukommen werden und mit der Frage, wie sich diese auf den Hochschulraum von morgen auswirken werden. 

Künftige gesellschaftliche Herausforderungen

Mit Blick auf die kommenden Dekaden werden fünf Bereiche herausgegriffen, deren Wandel sich besonders weitreichend auf die Gesellschaft von morgen auswirken wird. Auf Basis pointierter Zukunftsbilder von fünf wissenschaftlichen Experten und Expertinnen in den Bereichen Gesellschaft, Mobilität, Ökologie, Arbeit und Kommunikation hatten die wichtigsten Entscheidungsträger_innen und Interessenvertreter_innen im Hochschulbereich zwischen Juni und August 2020 Zeit, gemeinsam in die Zukunft zu denken. 

Wir danken allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern, die Beiträge in die Diskusson eingebracht haben! 

Die Ergebnisse der Konsultation werden in einer Publikation zusammengefasst, die hier Anfang 2021 veröffentlicht wird. So wird der Outcome für künftige Überlegungen aufbereitet und als Ressource nutzbar gemacht. Im weiteren Projektverlauf wird die uniko auf Basis der gewonnenen Erkenntnisse weiterführende Fragen und Handlungsoptionen ausarbeiten. Als Rahmen für die Konsultation spannten fünf Expertinnen und Experten einen Diskussionsraum zu Zukunftsperspektiven für den Hochschulraum von morgen auf (für den Text bitte auf "weiterlesen" klicken):

Das Jahr 2050: 30 Jahre sozialen Wandels voller widersprüchlicher Dynamiken (Frank Adloff)

Sozial-ökologische Herausforderungen bis 2050 (Helmut Haberl)

Die Nachhaltigkeit der Mediatisierung – die Mediatisierung der Nachhaltigkeit. Ein Essay über die Zukunft der Kommunikation (Matthias Karmasin)

"Wohin wird sich die Gesellschaft bis zum Jahr 2050 entwickeln?" - Teilbetrachtung zum Wandel im Bereich Mobilität (Markus Mailer)