Newsletter

Für den aktuellsten Newsletter klicken Sie auf „Newsletter" in der Navigationsleiste.

Der nächste Newsletter der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) erscheint im Juli 2018.

Ihre Angaben sind freiwillig. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zum Versenden unseres eigenen Newsletters.

Newsletter abonnieren

NEWSLETTER 4/18

27.06.2018

KOMMENTAR

Pensionen: Bund bittet Universitäten doppelt zur Kassa

Kurz vor Monatsende und pünktlich zum Abschluss des Sommersemesters schickt sich der Gesetzgeber – konkret der Wissenschaftsausschuss des Nationalrats – an, den Universitäten noch einen Rucksack umzuhängen: mit einer Mehrbelastung von acht Millionen Euro, und zwar rückwirkend für die vergangenen Jahre, und einem mehrstelligen Millionenbetrag für die kommenden Jahre. Angesichts der 2017 beschlossenen zusätzlichen 1,35 Milliarden Euro für das Universitätsbudget 2019 bis 2021 – heuer auf 1,272 Milliarden Euro reduziert – mag das in den Reihen der politischen Parteien als geringfügig erscheinen. Allerdings geht es bei dem Betrag ums Prinzip: Den Universitäten wird in Sachen Pensionsaufwand für ausgeschiedene Beamte und Beamtinnen nicht weniger zugemutet, als für ein und dieselbe Sache zweimal zu zahlen.

INLAND

uniko-Empfehlung zu Studienbeiträgen von Berufstätigen

Mit einer Empfehlung an die Universitäten, künftig Studienabschluss-Stipendienfonds für Berufstätige einzurichten, reagiert die Universitätenkonferenz (uniko) auf ein Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofs, der im Jänner die Regelung des § 92 Abs. 1 Z 5 Universitätsgesetz (Erlass des Studienbeitrags für Berufstätige) wegen Gleichheitswidrigkeit aufgehoben hatte. Da seitens der Wissenschaftsressorts bereits angekündigt worden war, die eingeräumte Reparaturfrist des Gesetzes bis Ende Juni verstreichen zu lassen, beschloss die uniko bei ihrer jüngsten Plenarversammlung, vor Wirksamwerden des Beschlusses ein Zeichen zu setzen: „Der uniko geht es darum, berufstätige Studierende mit Aussicht auf baldigen Studienabschluss zu unterstützen“, erklärte dazu uniko-Präsidentin Eva Blimlinger.

„Ars docendi“-Preis für Exzellenz an vier Universitäten

Zehn Hochschullehrende sind am 25. Juni mit dem „Ars docendi"-Staatspreis ausgezeichnet worden. Mit den mit je 7.000 Euro dotierten Ehrungen wurde in fünf Bereichen exzellente Lehre an Universitäten, Fachhochschulen (FH) und Privatunis gewürdigt, hieß es in einer Aussendung des Bildungsministeriums, das den Preis vergibt. In der Kategorie „Digitale Lehr- und Lernelemente in Verbindung mit traditionellen Vermittlungsformen" wurden Thomas Binder und sein Team (MedUni Wien) geehrt. Die Auszeichnung für „Herausragende Betreuung wissenschaftlicher Arbeiten" ging an Silvia Mille und Johannes Steyrer von der WU Wien. Für „Forschungsbezogene Lehre" erhielt Martin Dürnberger (Universität Salzburg) den Preis. Die Kategorie „Konzepte und Beispiele Kooperativer Lern- und Arbeitsformen" ging an Elisabeth Katzlinger und Martin Stabauer von der Universität Linz.

EUROPÄISCHER HOCHSCHULRAUM

Horizon Europe als Chance für „Kerngeschäft" der Unis

Auf Wohlwollen stoßen bei der Universitätenkonferenz (uniko) die Anfang Juni präsentierten Pläne der EU-Kommission, mit dem neuen Rahmenprogramm Horizon Europe die europäische Forschungsförderung auf 100 Milliarden Euro zu erhöhen. Mit der Säule eins des Programms, „Open Science", liege der Fokus auch künftig auf exzellenter Wissenschaft, die Förderung der Top-Grundlagenforschung durch den Europäischen Forschungsrat (ERC) rücke das „Kerngeschäft der Universität“ in den Mittelpunkt, betont der Vorsitzende des Forums Forschung in der uniko, Vizerektor Johannes Fröhlich (TU Wien). Die angekündigte Anhebung des derzeitigen Budgets von 13,1 Milliarden (Horizon 2020) auf 16,6 Milliarden Euro für 2021 bis 2027 biete „große Chancen für die Bandbreite universitärer Forschung – von der Grundlage zur Innovation“ und sei, so Fröhlich, eine der wichtigen Aufgaben des österreichischen Ratsvorsitzes aus universitärer Sicht.

uniko-VERANSTALTUNG

Premiere 11. September: Universitätsdiskurs Austria

„Inklusive Wissenschaft: zum Für und Wider von Open Science und Citizen Science“: So lautet das Thema für den Universitätsdiskurs Austria 2018, der am 11. September ab 15 Uhr in Wien am Maria-Theresienplatz erstmals über die Bühne gehen wird. Dieses Format findet an Stelle des bisher alljährlich in Alpbach abgehaltenen Universitätenforums der uniko statt. Interessierte sind bereits jetzt eingeladen, sich unter www.uniko.ac.at/aktuelles/veranstaltungen für die Podiumsdiskussion sowie den anschließenden Abendempfang anzumelden. Den Programmflyer finden Sie unter UNIVERSITÄTSDISKURS, weitere Informationen werden laufend auf www.uniko.ac.at ergänzt. Die Veranstaltung der uniko findet heuer in Kooperation mit dem Wissenschaftsfonds FWF im Rahmen des Wissenschaftsfestivals „Be Open" von 8. bis 12. September statt.

PERSONALIA I

TU Wien: Rektorin Seidler für dritte Amtsperiode gewählt

Die Rektorin der Technischen Universität (TU) Wien, Sabine Seidler, ist vom Universitätsrat Ende Mai für eine weitere vierjährige Amtsperiode ab Oktober 2019 wiedergewählt geworden. Die Werkstofftechnikerin Sabine Seidler ist seit 2011 Rektorin der TU Wien. Das Universitätsgesetz 2002 sieht vor, dass eine Wiederwahl der amtierenden Rektorin ohne Ausschreibung möglich ist, wenn der Universitätsrat und der Senat jeweils mit Zweidrittelmehrheit zustimmen. Der Senat der TU Wien hatte bereits in seiner Sitzung am 7. Mai 2018 die amtierende Rektorin mit mehr als der erforderlichen Zweidrittelmehrheit wiederbestellt. Der Universitätsrat unter Vorsitz von Veit Sorger erklärte dazu: „Die einstimmige Entscheidung des Unirates, die Kandidatur von Frau Rektorin Seidler für eine weitere vierjährige Periode zu unterstützen, ist ein starkes Zeichen, den eingeschlagenen Weg erfolgreich fortzusetzen.“

PERSONALIA II

TU Graz: Rektor Kainz für dritte Amtsperiode gewählt

Der Universitätsrat und der Senat der Technischen Universität (TU) Graz haben am 14. Juni nach einem verkürzten Verfahren den amtierenden Rektor Harald Kainz für eine dritte Funktionsperiode wiederbestellt. Der gebürtige Grazer und Bauingenieur Harald Kainz lenkt die Geschicke der TU Graz bereits seit Oktober 2011. Die dritte Amtsperiode von Rektor Kainz beginnt mit Oktober 2019 und läuft bis September 2023. Sowohl dem Universitätsrat unter Vorsitz von Karin Schaupp als auch dem Senat unter Vorsitz von Gernot Kubin ist an der dynamischen Weiterentwicklung der TU Graz gelegen: „Wir freuen uns, dass wir mit der Wiederbestellung von Harald Kainz zum Rektor die erfolgreiche strategische Ausrichtung der TU Graz fortsetzen. Aufbauend auf dem Erreichten werden wir unsere Exzellenz in Forschung und Lehre weiter stärken, um die Spitzenstellung der TU Graz zu festigen", so Schaupp und Kubin unisono.

ZITAT DES MONATS

„Viele Universitäten – vor allem in den USA, UK und China – betreiben ungeniert Doping: Sie setzen unverhältnismäßig viele Mittel für unverhältnismäßig wenig Studierende ein. Sie spritzen die Forschungsanabolika intramuskulär, weil der üppigste Muskel gewinnt. Es hat daher keinen Sinn, auf Harvard, Stanford und das MIT zu schielen und sich sehnlich zu wünschen, Österreichs Unis könnten das auch.“

Oliver Vitouch, Rektor der Universität Klagenfurt und Vizepräsident der Universitätenkonferenz, in seinem Gastkommentar für die KLEINE ZEITUNG vom 27. Juni 2018 zum Thema „Rankings“.

Druckansicht »

Suche in:
Termine
Juli 2018

alle Events anzeigen

Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 01
02 03 04 05 06 07 08
09 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 01 02 03 04 05

Kontakt | Impressum | Datenschutz

login »JPETo™ CMS © Martin Thaller, Vienna, Austria

Diese Website speichert Cookies, um Sie von anderen Besuchern zu unterscheiden. Wenn Sie auf dieser Website weitersurfen, ohne Ihre Browsereinstellungen zu ändern, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen.