DEUTSCH / ENGLISH
Suche
Suchformular
SuchoptionenSuche in:
Suchoptionen
Suche in:

Newsletter

Für den aktuellsten Newsletter klicken Sie auf „Newsletter" in der Navigationsleiste.
Der nächste Newsletter der Österreichischen Universitätenkonferenz (uniko) erscheint im September 2022.
Ihre Angaben sind freiwillig. Wir verwenden Ihre Daten ausschließlich zum Versenden unseres eigenen Newsletters.

Newsletter abonnieren

Newsletter 7/2022

22.12.2022

uniko spricht sich für Energiekostenzuschuss aus

Nach der Ankündigung von Bundeskanzler Nehammer, einen weiteren Energiekostenzuschuss für österreichische Unternehmen auf den Weg zu bringen, hat sich uniko-Präsidentin Sabine Seidler dafür ausgesprochen, diesen auch auf die Universitäten auszuweiten. „Die Universitäten sind mit mehr als 63.000 Beschäftigten nicht nur ein großer Arbeitgeber in Österreich, sondern auch ein wichtiger Wirtschaftsfaktor“, so Seidler.

Durch die hohe Kooperationsintensität mit der Wirtschaft – von großen Industriebetrieben bis hin zu kleinen und mittleren Unternehmen – leisten sie einen hohen Beitrag zur ökonomischen Wertschöpfung und bringen bereits nach einigen Jahren mehr Geld ein, als sie dem Staat kosten, wie eine WIFO-Studie jüngst belegt hat. „In Zeiten von Energieknappheit und riesigen Herausforderungen durch den Klimawandel sind die Unternehmen auf die Innovationskraft der Universitäten angewiesen. Daher wäre es angesichts der noch immer angespannten finanziellen Lage der Universitäten, die immerhin zu ungefähr einem Viertel aus der Energiekostensteigerung resultiert, notwendig und sinnvoll, die Universitäten in dieses Fördermodell miteinzubeziehen“, betont die uniko-Präsidentin.

STELLUNGNAHMEN

Medienförderung und Wiener Zeitung

Angesichts einer zunehmenden Polarisierung und Ideologisierung über Fake News und alternative Fakten erscheint es wichtiger denn je, qualitativen und seriösen Journalismus und hier insbesondere den Wissenschaftsjournalismus als zentrale demokratiepolitische Säule zu stärken und zu fördern. Daher hat die uniko Stellungnahmen zu zwei Gesetzesentwürfen abgegeben, die sich in diesem Spannungsfeld bewegen. Beim Gesetzesentwurf über die Förderung des qualitätsvollen Journalismus fordert die uniko - zusammen mit anderen Wissenschaftsinstitutionen - die Aufnahme von Wissenschaftsberichterstattung als ein Kriterium der Medienförderung. Zudem konstatiert die uniko, dass der Gesetzesentwurf zur Wiener Zeitung den Grundsätzen eines demokratischen Verständnisses von Journalismus, Staat und Bürger:innen nicht gerecht wird.

Stellungnahme der uniko zum Mediengesetz
Stellungnahme der uniko zur Wiener Zeitung

UNIKO IMPULSE

Was waren die Meilensteine auf dem Weg zu einer gemeinsamen Forschungs- und Wissenschaftspolitik innerhalb der Europäischen Union? Wo stehen wir heute? Und was sind die Herausforderungen für die Zukunft? Diese Fragen standen im Mittelpunkt der letzten Ausgabe der uniko Impulse in diesem Jahr, zu dem der Verein zur Förderung der Universitätenkonferenz unter dem Vorsitz von Heinrich Schmidinger am 13. Dezember geladen hatte. Das Impulsreferat zum Thema „Die Europäisierung von Forschung und Lehre“ lieferte der frühere Wissenschaftsminister und nunmehrige Präsident der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Heinz Faßmann.

GEWINNSPIEL

Katzenpost für Forschungsinteressierte

Schrödingers Katze verlost gemeinsam mit der Kunst Uni Graz 5 x 2 Karten für das Kammerkonzert der Preisträger:innen Schubertwettbewers am 18. Jänner 2023 im Stefaniensaal im Grazer Congress. Teilnahmeberechtig sind alle neuen Newsletteranmeldungen, die sich bis 10. Jänner 2023 bei Schrödingers Katze anmelden. Zum Gewinnspiel

ALLES GUTE FÜR 2023!
ALLES GUTE FÜR 2023!

ALLES GUTE FÜR 2023!

Ein ereignisreiches Jahr neigt sich dem Ende zu. Die uniko bedankt sich für die gute Zusammenarbeit und wünscht allen schöne Feiertage sowie ein glückliches, gesundes und erfolgreiches neues Jahr! Lektüre für die Feiertage gibt es auf: www.schroedingerskatze.at

Druckansicht »