DEUTSCH / ENGLISH
Suche
Suchformular
SuchoptionenSuche in:
Suchoptionen
Suche in:

Medienecho

Filtermöglichkeit

Die umstrittene Uni "völlig neuen Typs"

uniko-Präsidentin Seidler zur neuen TU für Digitalisierung in OÖ

DIE PRESSE / OÖN / APA, 02.03.2022

In der PRESSE vom 2. März ist ein Artikel zur neuen TU für Digitalisierung und digitale Transformation in Oberösterreich erschienen, die auch Thema eines Pressegesprächs mit uniko-Präsidentin Sabine Seidler war. Dabei meinte sie, dass für sie derzeit „der propagierte Mehrwert nicht sichtbar“ sei. Schon jetzt gebe es an Österreichs Universitäten viele Studien im Bereich Digitalisierung.

Allein in den kommenden drei Jahren würden 20 neue interdisziplinäre Studien angeboten – von Digital Society an der Uni Linz selbst über Automatisierung und Robotik an den technischen Unis in Wien und Graz. Bereits jetzt gibt es in Österreich im internationalen Vergleich viele Informatikstudierende. Es hapert aber an den Abschlüssen. Bei den Bachelorabsolventen liegt Österreich nur im unteren Mittelfeld, bei den Masterabschlüssen im untersten Bereich. „Würden Sie daraus schlussfolgern“, fragte Seidler, „dass wir mehr Studienplätze brauchen? Ich überlasse Ihnen die Antwort.“

Weitere Artikel zu dem Thema
"Weiß nicht, was da Universität sein soll": Kritik an geplanter TU Oberösterreich, OÖN
TU OÖ - Uniko weiter "unrund": "Mehrwert nicht sichtbar", APA Science

 

Wird für die Universitäten der Strom zu teuer, Frau Seidler?

FALTER, 02.03.2022

"Die steigenden Energiepreise haben einen indirekten Einfluss - und zwar auf das, was in der Forschung möglich ist. In den Leistungsvereinbarungen, in denen sich die Universitäten mit dem Ministerium alle drei Jahre Ziele ausmachen, für die sie ein Budget bekommen, haben wir uns verpflichtet, den wissenschaftlichen Personalstand konstant zu halten und die Zahl der Professuren um einen kleinen Anteil zu erhöhen. Wir haben also kaum Spielraum, um die steigenden Kosten auszugleichen," erklärt uniko-Präsidentin Sabine Seidler in der FALTER-Rubrik Wissenschaftlerin der Woche.

Die meisten Unis starten mit 2,5 oder 3G und Maskenpflicht

uniko-Präsidentin Seidler zum Semesterstart

APA, 24.04.2022

Die meisten Unis starten mit einer 2,5G-Regel (geimpft, genesen, PCR-getestet) oder 3G-Regel (geimpft, genesen, getestet) ins Anfang März beginnende Sommersemester, wie die APA berichtet. Nur die Uni Wien verzichte auf diese Vorgabe, so die Präsidentin der Universitätenkonferenz (uniko), Sabine Seidler, vor Journalisten. Vorerst gilt noch überall eine Maskenpflicht. Im Zwei-Wochen-Rhythmus würden die Vorgaben evaluiert, Seidler rechnet bis Ende März mit einem Ende der G-Kontrollen.